Lichtverschmutzung und ihre Folgen für Mensch und Tier 

 

Der natürliche Wechsel von hell/Tag und dunkel/Nacht ist der grundlegendste Rhythmus jeglichen Lebens und ein wichtiges Element funktionierender Ökosysteme. Unterbrechungen bedeuten immer eine Störung. Licht bei Nacht sollte daher so belastungsarm und emissionsfrei wie möglich eingesetzt werden.

Insekten Im Licht 1

Insekten im Licht
Bärbel Busch

Nachtfalter 1Freigestellt

Nachtfalter
Bärbel Busch

Vogelzug 1

Vogelzug
Bärbel Busch

Nachtaktiver Vogel 1

Nachtaktiver Vogel
Bärbel Busch

Gesundheit

Zuviel künstliches Licht kann zu massiven Störungen im Tag-Nacht-Haushalt führen. Dieser findet sich in fast allen Körperfunktionen und wird durch das Hormon Melatonin gesteuert, dass nur bei Dunkelheit gebildet wird. Ausreichend Melatonin ist wichtig für einen gesunden Schlaf und ein starkes Immunsystem. Wird die Melatoninproduktion in der Nacht durch den Einfluss von künstlichem Licht gestört, können sich daraus gesundheitliche Probleme wie Erschöpfung oder Stoffwechselstörungen entwickeln.

Nachtaktive Tiere

Gerade die Beleuchtung von Randgebieten in Wohnsiedlungen, Industriegebieten, Freizeitanlagen, Skipisten und Rodelbahnen verdrängt die Tiere immer weiter in die immer kleiner werdenden Dunkelgebiete.

  • eingeschränkter Aktionsradius zum Leben, zur sozialen Interaktion und Futtersuche
  • gestörte Ruhephasen 
  • die Räuber-Beute-Beziehung verändert sich 
  • Abwanderung und Aussterben von Arten droht

Nachtaktive Insekten

Durch zu helle Beleuchtung in der Nacht verschwinden die Sterne, und die Insekten orientieren sich fälschlicherweise an den künstlichen Lichtquellen. Sie fliegen zwanghaft die hellen Lichtkörper an, bis sie vor Erschöpfung verenden oder verbrennen.

  • Reduzierung des Nahrungsangebotes für andere Tiere
  • fehlende Blütenbestäubung, damit weitreichende Folgen für die Pflanzenwelt und die Tiere, die davon abhängig sind
  • Aussterben von Arten droht

Vögel

Die Zugvögel orientieren sich in der Dämmerung und Nacht am Mond und den Sternen. Irritiert durch die vielen künstlichen Lichtpunkte unserer Siedlungen versuchen sie sich an diesen zu orientieren. Abgelenkt durch deren Lichtkegel können die Vögel bis zur Erschöpfung kreisen oder mit beleuchteten Gebäuden bzw. mit anderen Vögeln im Lichtkegel kollidieren und sterben. 

  • Desorientierung der Zugvögel 
  • zu langer Aufenthalt in Rastgebieten und zu späte Ankunft im Brutgebiet
  • Störung der Vögel durch Gartenbeleuchtung
  • gestörte Zeiten des Vogelgesangs und der Brut
  • Aussterben von Arten droht

 

Text und Illustration aus der Broschüre "Besseres Licht" vom Land OÖ.

Login Form