Wildkräuterbeete VS Neukirchen

Naturparkschule
Volksschule Neukirchen

Seit 2. Juli 2018 trägt die Volksschule Neukirchen bei Altmünster offiziell den Titel „Naturparkschule“.

Der Naturpark im Leitbild der VS Neukirchen:

Unserer Schule versteht sich als naturnahe Schule und legt Wert auf die Vermittlung altersgerechter Inhalte zu den 4 Säulen des Naturparkes Attersee-Traunsee: Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung.

Wir wollen, dass unsere Schüler verantwortungsbewusste Menschen werden, die Pflichten erfüllen, Grenzen einhalten, die Natur achten und schützen und die Kultur unserer Umgebung, den „Naturpark Attersee-Traunsee“ pflegen!

Aktuelles direkt auf der Website der Naturpark VS Neukirchen

Bericht von Stefanie Spiesberger 

Der „Tag der Artenvielfalt“ wurde von allen Klassen wahrhaft zelebriert. Dass uns das schlechte Wetter in die Innenräume zwang, tat der Begeisterung keinen Abbruch. Forscherfragen wurden formuliert und Forscherheftchen zusammengestellt. Zur Einstimmung wurde der Film „Warum Insekten wichtig sind“ angesehen und dann gings los zu den verschiedenen Stationen.
Vom Beobachten der Maikäfer, Tausendfüssler und Regenwürmer, übers kreative Spinnennetzweben und einer interaktiven Übung zur Entwicklung der Schmetterlingsraupen, bis hin zum Ausprobieren von Insektenaugen und kreativen Beobachtungsstationen mit Bienen, Wespenwaben, Hummeln gab es Erstaunliches zu den „Baukünstlern“ der Kulturlandschaft zu entdecken und erleben. Die SchülerInnen und auch die PädagogInnen waren mit Eifer und Begeisterung dabei.
Nachdem der Naturpark-Tag so großen Anklang fand, wird noch im Juni ein Schmetterlingsschwerpunkt gestartet, um diese beim Verpuppen und Schlüpfen zu beobachten.

In der Woche der Artenvielfalt 2019 wurde erstmalig in der Naturparkvolksschule Neukirchen ein Naturpark-Tag zum Thema „Landschaften voller Tonkünstler“ gefeiert.
Stimmungsvoll wurde der Tag mit dem gemeinsamen Singen der Vogelhochzeit begonnen. Im Anschluss brachte die 4. Klasse ein selbstgedichtetes Heckenlied dar. Danach gab es eine Projekte-Roas, bei der die SchülerInnen zu den jeweils anderen Klassen gingen und deren Projekte vorgestellt bekamen oder zum aktiv-daran-teilnehmen aufgefordert wurden. So gab es ein Heckenmemory, ein Hecken-Triorama, den Lebenskreis des Frosches, den Lebenskreis des Löwenzahnes, ein Windklangspiel aus Hölzern und wie man Maipfeifferl macht usw. zu bestaunen.
Gemeinsam mit Clemens Schnaitl und Sabine Pumberger vom Naturparkmanagement erarbeiteten dann die Klassen noch eine Collage zu den Tonkünstlern des Waldes.
Welche Geräusche können wir im Wald hören? Woher kommen sie? Welche Geräusche entstehen, wenn wir selber den Wald durchstreifen? Es zeigte sich, dass beim sich-bewusst-mit-den-Tonkünstlern-der-Landschaft-befassens man daraufkommt wie vielen vielfältigen Geräuschen wir tagaus-tagein begegnen.

Die acht Hochbeete, die von den Schülerinnen der NMS gebaut wurden, wurden von den Volksschulkindern bepflanzt.
Neben Erdbeeren, Salat und Radieschen wurden auch Heilpflanzen wie Wilde Malve und Johanniskraut, Würzkräuter wie Schafgarbe und Echter Dost gesetzt. Färberpflanzen wie Hundskamille und Färberweid sowie Futterpflanzen für Bienen und Schmetterlinge (Hornklee, Karthäusernelke, Wiesensalbei) wurden ebenfalls in die Beete eingebracht.
Jede Klasse hat nun ein Hochbeet und wird sich darum auch übers Jahr kümmern und beobachten, wann die ersten Blüten zu entdecken sind und welche Pflanzen(teile) wann geerntet werden.